Eisadler sorgen für eine Überraschung

Die Eisadler haben im 1. Spiel der Aufstiegsrunde bei dem favorisierten Nachwuchs der Frankfurter Löwen für eine Überraschung gesorgt und am Ende mit 7-4 (4-1, 2-2, 1-1) gewonnen.

Trainer Waldemar Banaszak musste auf einige seiner Jungs verzichten und konnte so mit nur 12 Feldspielern und einem Torwart nach Hessen reisen. Dabei war mit Ex-Eisadler Maris Kruminsch aber auch ein alter Bekannter Der Coach hatte die Mannschaft nach zuletzt zwei Niederlagen in der Liga aufgebaut und gut auf den Regionalligisten eingestellt. „Wir haben defensiv sehr gut gestanden und mit schnellen Kontern immer wieder für Gefahr gesorgt“, so Banaszak. So fielen 3 der 7 Dortmunder Tore sogar in Unterzahl (!!!).

Das Spiel begann mit der frühen Führung der Hausherren (1-0, 2.Min.), doch die Eisadler ließen sich nicht von ihrem Matchplan abbringen. Malte Bergstermann gelang in Unterzahl nach 5 Minuten auf Vorlage von Patric Schnieder der Ausgleich zum 1-1. Dies war das Signal für ein furioses erstes Drittel, denn die Eisadler gaben mächtig Gas, gegen sichtlich überraschte Frankfurter. Robin Lieschke traf nach 11 Minuten in Überzahl zur erstmaligen Führung der Gäste (Vorlage Nils Hoffmann). Patric Schnieder (in Unterzahl) und Nils Hoffmann bauten die Führung bis zum Ende des 1. Drittels auf 4-1 aus. Die mitgereisten Dortmunder Fans konnten es kaum glauben.

Wer nun im zweiten Drittel wütenden Angriffe der Hessen erwartete, sah sich getäuscht, denn wieder waren es die Eisadler in Person von Malte Bergstermann, die in Unterzahl ein Ausrufezeichen setzten (5-1, 22. Min). Danach ging es hin und her. Erst traf Frankfurt zum 5-2, ehe Maris Kruminsch die 4 Tore Führung mit dem 6-2 wiederherstellte. Die Löwen gaben aber nicht auf und erzielten noch das 6-3. Mit diesem Ergebnis ging es dann ins letzte Drittel.

Frankfurt gelang in der 42. Minute das 6-4 und die Eisadler gerieten mit nachlassenden Kräften zunehmend unter Druck. Aber die Abwehr um Keeper Sven Rotheuler hielt stand und so war es Top-Torjäger Patric Schnieder vorbehalten, in der 57. Minute den Endstand zum 7-4 zu erzielen.

Fazit von Waldemar Banaszak: „Ich muss meiner Mannschaft ein sehr großes Lob aussprechen. Wir haben verdient gewonnen!“ Am Freitag empfangen die Eisadler an der Strobelallee mit den Luchsen aus Lauterbach einen weiteren Favoriten. Für jeden Dortmunder Eishockeyfan ein Pflichttermin!!!

Tore:
1-0
1-1 Bergstermann (Schnieder)
1-2 Lieschke (Hoffmann)
1-3 Schnieder (Bergstermann)
1-4 Hoffmann (Kruminsch)
1-5 Bergstermann (Schnieder)
2-5
2-6 Kruminsch (Schäfer)
3-6
4-6
4-7 Schnieder (Bergstermann, Kruminsch)


Kader
#81 Rotheuler
#44 Bauer, #65 Buchwald, #71 Esaulov, #96 Schäfer
#4 Kruminsch, #28 Hoffmann, #64 Tsakalidis, #69 Lieschke, #77 Bergstermann, #87 Schnieder, #88 Pietzko

Strafen
Löwen Frankfurt: 5x2min 1xSD (30 min)
Eisadler Dortmund: 10x2min (20 min)