Eisadler gewinnen 6-4 gegen Frankfurt

Am Sonntag Abend haben die Eisadler auch das zweite Heimspiel an diesem Wochenende für sich entschieden und am Ende mit 6-4 (1-1, 1-2, 4-1) gewonnen. „Es war ein hartes Stück Arbeit, aber am Ende war der Sieg verdient“, fand nach dem Spiel auch EAD Spieler Lucas Kleinschmidt die passenden Worte.

Und eben dieser Lucas Kleinschmidt war es auch, der seine Mannschaft in der 9. Minute auf Zuspiel von Malte Bergstermann und Constantin Wichern mit 1-0 in Führung brachte. Die Hessen glichen jedoch in der 15. Minute per Konter zum 1-1 aus. So ging es auch in die erste Drittelpause.

Im zweiten Drittel waren es dann wieder die Eisadler, die durch Maris Kruminsch mit 2-1 in Führung gingen, 25 Minuten waren da gespielt. Doch wieder hielt die Freude nicht lange, denn Frankfurt gelang nach 28 Minuten der erneute Ausgleich (2-2). In der 32. Minute gingen die jungen Löwen dann sogar in Führung. Dmitri Esaulov saß für 2 Minuten in der Kühlbox und die Gäste nutzten die Überzahl zum 2-3 aus.

Trainer Waldemar Banaszak schien in der 2. Drittelpause die richtigen Worte gefunden zu haben, denn die Eisadler begannen das letzte Drittel druckvoll und endlich mit mehr Zug zum Tor. Nach 46 Minuten traf Til Lukas Schäfer in Überzahl per schönem Schuss von der blauen Linie zum 3-3. 5 Minuten später war es dann Dmitrij Esaulov der seine Jungs mit 4-3 in Führung brachte. Der Verteidiger und Mann fürs Grobe mit seinem ersten Saisontreffer. Als dann Matthias Bräunig in der 56. u. 58. Minute per Doppelpack zum 6-3 traf, waren die Eisadler endgültig auf der Siegerstrasse. Frankfurt gelang nur noch eine kleine Ergebniskorrektur zum Endstand zum 6-4.

Fazit: Mit diesen 2 Heimsiegen und 6 Punkte sind die Eisadler dabei Platz 3 in der Aufstiegsrunde zu festigen. Am nächsten Sonntag folgt nun noch das letzte Heimspiel gegen Berg. Gladbach.


Tore

1-0 Kleinschmidt (Bergstermann, Wichern)
1-1
2-1 Kruminsch (Hoffmann, Lieschke)
2-2
2-3
3-3 Schäfer (Linke, Kleinschmidt)
4-3 Esaulov (Hoffmann)
5-3 Bräunig (Hoffmann, Kruminsch)
6-3 Bräunig (Hoffmann, Kleinschmidt)
6-4


Kader

Strafen
Eisadler Dortmund: 6x2min (12 min)
Löwen Frankfurt: 3x2min (6 min)